Diagnosefindung bei Verdacht auf Erkrankungen im unteren Verdauungstrakt

 
  • Routineaufnahme (Anamnesegespräch, Statuserhebung, EKG-Kontrolle, Blutdruckmessung und Laborkontrolle)
  • Rektonale Manometrie weiterlesen...
  • Ultraschalluntersuchung des Ober- und Unterbauches, des kleinen Beckens mit Restharnbestimmung und des Schließmuskelapparates
  • Irrigioskopie — Darmröntgen mit einem Kontrastmittel
  • Endoskopische Untersuchungen, wie z.B. die Kolonoskopie (Dickdarmspiegelung) weiterlesen...
  • Diät- und Ernährungsberatung weiterlesen...
  • Psychologische Beratung über Bewältigungsstrategien und Erhebung der aktuellen Lebensqualität
  • Untersuchung durch Fachärzte z.B. aus den Bereichen Urologie, Gynäkologie und Chirurgie
  • Überprüfung des Stuhls auf krankhafte Keime
  • Defäkographie — Röntgen während der Stuhlentleerung mit einem Kontrastmittel
  • Ermittlung der Kolon-Transitzeit
  • Überprüfung auf Nahrungsmittelunverträglichkeit mittels H2-Atemtest weiterlesen...
  • Interdisziplinäre Besprechung über den weiteren Behandlungsablauf

Ob alle Untersuchungen notwendig sind, entscheidet der stationsführende Arzt.